0
0
jeventpage
0
s2smodern

Zwischen den Bergen und der Küste und am östlichen Ende des Somontano ist Estadilla ein Ort, der sich in der Nähe von vielem befindet.

Sein Name, aus dem lateinischen Stata (Haltestelle), bezieht sich auf seine fernen römischen Ursprung. In den ersten Jahrhunderten unseres Zeitalters entstand eine Siedlung auf einer von vielen Nebenstraße, die das Ebro-Tal mit den Pyrenäen in Verbindung brachte.

Heute ist es eine klare Kreuzung zu vielen Zielen, aber es ist auch ein ausgezeichneter Ort, die freundliche und gleichzeitig wilde Natur zu genießen und um eine alte aber immer noch lebendige Kultur zu erleben, die beim Zuhören der Leute die ihre eigene Sprache sprechen, nämlich das Baixo Ribagorzano, zu spüren ist .

Die Landschaft von Estadilla ist reich an schönen Kontrasten, die beim umherwandern seiner Umgebung zu sehen sind: im Westen die Ufer des Cinca und die fruchtbaren Felder mit Obstbäumen, Mandelbäumen, Olivenhaine , Weinberge und Getreidefelder; im Norden, die üppigen Gärten bewässert Quelle des Brunnens; im Osten, die robusten Hochlandformationen der Carrodilla, wo Abgründe und Höhlen, das karstige Phänomen hervorbringen.

Wenn man bis auf 1108 Metern Höhe steigt, ist der Gipfel Buñero mit seinen mit Eichen und Steineichen besiedelten Bergabhängen, ein großartiger Aussichtspunkt, von dem man einen Blick über die Täler des Cinca und Ésera, die Pyrenäen-Gipfel von Ribagorza und Sobrarbe, die Sierra de Guara und dem Somontano hat.

Steineichen, Eichen, Wacholder und eine Vielzahl von aromatischen und auf Felsen wachsenden Pflanzen besiedeln die Hängen, an denen die geschätzten Trüffeln reichlich vorhanden sind.

Man kann Felsenschwalben, Schmutzgeier, Gänsegeier und sogar Bartgeier beim überfliegen des Himmels beobachten und in der Schlucht von Chardiz kann man eine hervorragende Schmetterlingen-Show beobachten.

Estadilla hat ihren Ursprung im mittelalterlichen Statella, eine defensive Festung mit strategischen Wert für die Aufsicht des linken Ufers des Flusses Cinca. Am Ende des XI. Jahrhunderts wurde sie von den aragonesischen Truppen erobert und von dort bis zum XIII. Jahrhundert war sie dann eine herrenlose Kleinstadt. Nichtsdestotrotz ging seit 1260 seine Geschichte Hand in Hand mit der leistungsstarken Baronie von Castro, verwandt mit dem katalanischen Adel und der aragonesischen Königsfamilie.

Seine Innenstadt wuchs zurückgezogen in den Schatten der alten Burg, von dem kaum etwas übrig geblieben ist. Die Plaza Mayor, mit Säulengang, empfängt das Rathaus, ein Renaissance-Gebäude dass dem Modell der aragonesischen Burg des XVI. Jahrhundert entspricht, so wie andere Adelshäuser der Villa (Casa Marro, Casa Sangenis, Casa del Barón ...).

 

  • Estadilla. Introduccion 2
  • Estadilla. Introduccion 3
  • Estadilla. Introduccion 4
  • Estadilla. Introduccion 5
  • Estadilla. Introduccion 6
  • Estadilla. Introduccion 7
  • Estadilla. Introduccion

 

FaLang translation system by Faboba
 
logo comarca pie
logo-ceder
logo-leader
logo feader
ga agricultura
 

Fondo Europeo Agrícola de Desarrollo Rural: Europa invierte en las zonas rurales.