Die 493 m über dem Meeresspiegel, auf denen sich Lagunarrota befindet machen diese Gemeinde zu einem wunderbaren Aussichtpunkt über die Sierras Prepirenaicas und los Monegros.

Mandelbäume, Getreidefelder und Olivenhaine, Waldränder aus Stein- und Kermeseichen machen den Spaziergang zu einem ornithologischen Erlebnis zwischen Geiern, Falken und Rebhühnern.

Der Anbau von Kulturpflanzen nimmt heutzutage die größte Fläche in Anspruch.

Der orthogonale Straßenverlauf in Lagunarrota verleiht dem Ort ein sehr geordnetes Aussehen, im Gegensatz zu den anderen Gemeinden des Somontano.

Die Calles Mayor und de la Yedra laufen auf einem relativ breiten, als „la Placeta“ bekannten Platz, zusammen.

Die Straßen bilden kompakte Blöcke, die sich aus kleinen Wohnhäusern ähnlicher Höhe, aus Ziegel, Lehm, Mauerwerk oder Ziegelsteinen erbaut, zusammensetzen.

Am nordöstlichen Ende laufen die Straßen Iglesia und del Horno auf einem Platz zusammen, auf dem sich die Iglesia de San Gil Abad befindet und der zudem als wunderschöner Aussichtspunkt gilt.

Die Pfarrkirche ist romanischen Ursprungs und geht auf das XII. Jahrhundert zurück, wie die halbförmige Apsis außen bestätigt.

Sie wurde im XVI. Jahrhundert komplett renoviert, einer Zeit, der das offene Portale mit Rundbögen und die zwei unteren Teile des Turmes zuzuordnen sind.

Der baufällige Zustand, in dem sich das Bauwerk befand, führte zur jüngsten Renovierungsmaßnahme, die zwischen den Jahren 1964 und 1966 erfolgte.

 

  • Lagunarrota. Introduccion 2
  • Lagunarrota. Introduccion 3
  • Lagunarrota. Introduccion 4
  • Lagunarrota. Introduccion 5
  • Lagunarrota. Introduccion