Die Stadt liegt hoch auf einer Felswand am rechten Ufer des Flusses Ésera, kurz bevor es in den Cinca fließt.  Nur im nördlichen Teil öffnen sich flache Ebenen, da die Bevölkerung die hoch auf den Felsen des Congosto leben, von steilen Hängen umgeben sind.  Die Schlucht von Olvena, ein tiefer und abrupter offener Riss im Felsen hervorgerufen durch den Fluss Ésera, bietet einen der schönsten Gebiete des Somontano.

 Die Häuser aus Schutt und Schlamm, drängen sich in engen und schlängelnden Gassen und passen sich an das unebenes Gebiet an.

 Die Pfarrkirche, die an die Purificación de Nuestra Señora gewidmet ist, ist ein bescheidenes Gebäude erbaut im frühen XVII. Jahrhundert. Im Inneren der Pfarrkirche, lenken die schönen Kreuzgewölbe die ganze Aufmerksamkeit auf sich.

 Die kleine romanische Kirche von Santo Cristo gelegen am hohen Teil der Felswand, erfüllte die Funktionen der Pfarrkirche bis die jetzige erbaut wurde.

Olvena hat zwei schöne mittelalterliche Brücken.  Über den Fluss Ésera und neben der modernen Brücke, die zum Dorf führt, befindet sich die Teufelsbrücke. Stromaufwärts in der Schlucht liegt die Brücke der Sierra.  Der Enklave dieser Brücke, der hoch über dem Flussbett gebaut wurde, ist wirklich spektakulär.

 

  • Olvena. Introduccion 2
  • Olvena. Introduccion 3
  • Olvena. Introduccion 4
  • Olvena. Introduccion 5
  • Olvena. Introduccion 6
  • Olvena. Introduccion 7
  • Olvena. Introduccion