Cregenzán liegt nördlich von Barbastro, ein Ort, der in den 1960er Jahren annektiert wurde.

Seine Wirtschaft hat sich traditionell auf das Öl-Geschäft basiert, der aber in der letzten Zeit durch den Anbau von Getreide und Weinbergen ersetzt wurde.

Der Ortskern dieses Ortes liegt an einer flachen Gegend, von der aus man einen herrlichen Blick auf den Somontano genießen kann. Die Gebäude sind um eine gut ausgebaute Straße herum angeordnet, von der weitere Verzweigungen abführen.

In der Mitte der Stadt befindet sich die Pfarrkirche, und neben ihr, die Abtei, die mit Steinen, Ziegel und Lehm in der gleichen Zeit als der Tempel erbaut wurde. Dieser Ort wurde durch den Bischof von Barbastro ausgewählt, um dort lange Ruheperioden zu verbringen, was das Ausmaß und die Qualität der geleisteten Arbeit, sowohl in der Abtei als in der Kirche erklärt, die wiederum übermäßig für eine so geringe Bevölkerung ist.

Die Kirche von Cregenzán wurde unter der Leitung von Johanna von Çerain, Kirchenleiter von Guipuzcoa ab 1574 gebaut. Es hat eine polygonale Apsis und ein Kirchenschiff aus zwei Abschnitten. Alles ist mit Kreuzrippengewölbe bedeckt.

 

  • Cregenzan. Introduccion 2
  • Cregenzan. Introduccion 3
  • Cregenzan. Introduccion
  • Cregenzan. Olivares 2
  • Cregenzan. Olivares 3
  • Cregenzan. Olivares 4
  • Cregenzan. Olivares

BUF template in development mode. Please use Production for better load times. Close