Technische Merkmale

RoutenartLinienförmige Route, für Wanderer und Fahrradfahrer.

Beginn: Castillazuelo, Informationszentrum des Río Vero.

 KM:  6,4 

Dauer: 2 h

Höhenunterschied: 190 m

 MIDE: 1-2-2-2

 

Wichtiges Element

Mittelmeerpflanzungen , Steineichen- und Eichenwäldchen, Chopar (Soto de Ribera), die Ruinen des mittelalterlichen Turms von Poyet, Weingüter und Weinberge der D.O. Somontano, Blick auf die Pyrenäen und die Sierra de Guara.


Beschreibung

Camino de Poyet ist ausschließlich ein Wanderweg, der den größten Teils seiner Route entlang dem Ufer des Flusses Vero verläuft. Nach der Überquerung von kleinen Schluchten und Anbaufeldern, führt der Weg zu den Ruinen von Poyet. Von dort aus, können Sie einen herrlichen Blick auf einige der Weinberge und Weingüter des Somontano genießen, sowie auf die Pyrenäen-Gipfel, die Sierra de Guara…

Entlang des Weges finden Sie alte Mandel-und Weingärten, die heute verlassen sind, Steinhäuser , Steineichen und Eichenwäldchen ...

Aber ohne Zweifel ist eine der Attraktionen dieser Route, El Chopar, eine Au voller Pappeln, Weiden, Eschen, Kiefern ... Aufgrund einer aktuellen Wegbeschilderung, ist dieser Uferwald entdeckt und geborgen worden und ist heute ein Ort von großem Wert aus ökologischer Sicht, der Heimat für eine interessante Tierwelt verbunden mit einer aquatischen Umwelt ist.

Der Camino de Poyet beginnt im Informationszentrum des Flusses Vero, der die Möglichkeit bietet, den Wert des Wassers und das Einfallsreichtum der Bürger des Somontano zu erkunden, wenn es darum ging von diesem im Laufe der Jahrhunderte zu profitieren. Von dort aus, nehmen wir die Straße ro Barrio in östlicher Richtung. Nach dem Dorf und einem Teil der gepflasterten Straße - ´del Canal´-  werden wir die ersten Holzmarkierungen sehen, die den Weg weisen. Wir kommen an einer Molkerei vorbei und erreichen eine Hütte.

Nachdem wir ein paar Meter durch die Hütte laufen, biegen wir nach links, um einen anderen Weg zu nehmen. Nach nur 500 m stoßen wir auf eine neue Abzweigung die nichts in Frage stellt, da sie ausgeschildert ist. Wir biegen also nach links und durchdringen einen Steineichen- und Eichenwald. 

Dieser Weg geht durch den Wald geht bergab bis zu einem Weinberg. Im Weinberg, da es ein Privatbesitz ist, werden wir am Rande entlang gehen, um wieder zu einem Pfad (ausgeschildert) zu finden. Hier kann man bei fallender Nacht, den Klang des ro craberer (so bekannt in Castillazuelo) oder Carabo (Strix aluco), der sich in Oliven-und Eichenbäumen einnistet, hören. In einigen Abhängen der Erde in der Nähe dieses Weinbergs, nisten bunte Bienenfresser (Merops apiaster).

Mit einem sanften Hang, geht der Weg bis zum Fluss hinunter,  um in eine Au einzudringen: den Chopar. Zweifellos ist diese natürliche Umgebung eines der Highlights des Camino de Poyet. Es handelt sich um ein Uferwald in dem reichlich Pflanzenarten wie Weiden (Salix eleagnos), Eschen (Fraxinus angustifolia), die Hagebutten (Rosa canina), Binsen (Scirpus Calefornicus), Geißblatt (Lonicera implexa), Brombeeren (Rubus fruticosus) usw. zu finden sind. Und es ist auch ein Naturraum mit einer seltsamen Herkunft:  Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts, ein Lehrer der Schule von Castillazuelo entdeckte den Ort und fasziniert von seiner Schönheit, brachte er seine Schüler und zusammen pflanzten sie Pappeln (Populus nigra) und Schwarzkiefern und Aleppo-Kiefern (Pinus nigra und Pinus halepensis) und so wurde diese herrliche Ecke erschaffen.

Vom Ufer des Flusses Vero, steigt die Route sanft bis zu einem verlassenen Mandelhain. Früher gab es einen Weg der von Castillazuelo bis hierher führte, aber er ist durch den Einsturz eines Abhangs verschwunden.  Auf diese Weise, war es unmöglich, diesen Ort mit Traktoren oder anderen Mitteln zu erreichen und dies rief dessen Aussetzung hervor.

Der Weg von Poyet führt weiter entlang dem oberen Teil der Mandelbäume, um eine kleine Schlucht ausgestattet mit einem kleinen hölzernen Fußgängerübergang, die den Durchgang erleichtert, zu erreichen. Nach dieser Schlucht, kommen wir an einem Ort voll von Eichen, Wacholder und Steineichen. Ein sanftes Gefälle mit Holzstufen führt uns zu einem verlassenen Olivenhain.

Wir lassen ein Steinhäuschen auf unserer rechten Seite zurück und steigen zwischen Eichen durch einem Pfad hindurch, der uns zu einem Weg führt. Dort angekommen, gehen wir nach rechts (ausgeschildert). Nach bereits ein paar Metern verlassen wir diese Strecke, um links in Richtung der Valmayor Schlucht zu gehen.

Das Regenwasser hat den Sandstein erodiert und hat einen Kanal gebildet, durch den wir absteigen werden.  In ca. 5 Minuten werden wir neben einem Kornfeld stehen, der auch Valmayor genannt wird.

Wir müssen weiterhin durch ein Schilfweg entlang, um erst an der Valmayor Schlucht entlangzugehen und diese danach zu überqueren. Es lohnt sich, an dieser Stelle eine Pause zu machen, die zu einem dicken Hain von Eichen, Wacholdern, Steineichen und einigen Sadebäumen geworden ist. Einmal an der Schlucht vorbei, sehen wir vor uns einen Feldweg den wir nach Westen folgen werden. In entgegengesetzter Richtung, führt der Fluss Vero seinen Weg in Richtung Barbastro und beruhigt sich erst beim Poyed Damm.

Die Strecke teilt sich in mehreren Wegen auf, einer von ihnen hat ein Holzschild, der die zu folgende Richtung aufweist.  Von diesem Punkt aus schlängelt sich die Route durch Mandelhaine, bis es einen großen Weinberg erreicht. In Hintergrund sieht man bereits die Ruinen von Poyet auf einem erodierten Hügel.

Die Rückkehr nach Castillazuelo muss durch den gleichen Weg ausgeführt werden.


Galerie

  • Camino de Poyet 2
  • Camino de Poyet 3
  • Camino de Poyet 4
  • Camino de Poyet 5
  • Camino de Poyet 6
  • Camino de Poyet 7
  • Camino de Poyet

Karte 

MAPA-Ruta21-CaminoPoyet