Technische Merkmale

Routenart: Kreisförmige Route, exklusiv für Wanderer

 Beginn: A-2205. Colungo

 KM: 11,7 

Dauer: 4 h

Höhenunterschied: 540 m

 MIDE: 2-2-2-3

 

Wichtiges Element

Kalksteinformationen, typische Landschaft der Sierra de Guara, Gebiet von mykologischem Interesse. Portal de la Cunarda


Beschreibung

Die Route zu dem Portal de la Cunarda ist ein Weg ausgestattet mit Schildern, die nur zu Fuß durchgeführt werden können. Es startet beim Ort von Colungo und schlängelt sich durch mehrere Schluchten durch: Pilones, de los Arruellos und Tacho. Dies ist eine Strecke, die verschiedene Ökosysteme durchquert, von kleinen Räumen humanisiert zu kleinen Steineichen, Wacholdern, dem weiten Kiefernwald von Cunarda bis zu den offenen Lücken im Kalkstein besiedelt von einer dichten Vegetation.
Die erosive Kraft des Windes und Wasser hat ein erstaunliches natürliches Fenster geschnitzt, in dem mehr als fünfzig Geier einen perfekten Platz über der Schlucht des Fornocal gefunden haben.

Dieser Wanderweg beginnt in Colungo. Neben dem Leistungstransformator auf der A-2205 von Arcusa - Ainsa befindet sich die erste Holzmarkierung die die genaue Richtung anzeigt. Folgend dieser Anweisung, beginnen wir unseren Weg durch Los Lavaderos und treffen sogleich auf die Quelle und Gärten. Wir gehen geradeaus auf dem Feldweg weiter, der zwischen Mandel-, Getreidefelder und einigen Olivenbäumen durchläuft. In 10 Minuten überqueren wir die Schlucht der Pilones die immer etwas Wasser mit sich bringt. Hier verwandelt sich der Weg zu einem schmalen Pfad der sich aufteilt. Sollten wir nach links gehen, würden wir auf die alten Waschstellen zutreffen und wenn wir in Richtung Cunarda gehen wollen, müssen wir nach rechts gehen. Nur ein paar Metern entfernt, können wir auch schon die Straße sehen. Wir kreuzen diese und kommen in den Weg "os Carros" o was dasselbe ist: La pista de Suelves. Auf der linken Seite lassen wir ein weißes Haus zurück.

Wir müssen auf die Abzweigung in die Schlucht der Arruellos (ausgeschildert) aufpassen, diese befindet sich vor einem alten Haus aus Stein und einer uralten Eiche. Hier verlassen wir den Weg und dringen in einen ausgegrabenen Weg ein, der zwischen Eichen, "Chinebros" (Wacholder), Bergeichen und einigen anderen jungen Erdbeerbäumen im Zick-Zack umhergeht. Der Abstieg ist schnell bis man Konglomeraten-Wand der Arruellos erreicht, die sich bereits auf unseren Füßen ausbreitet. Wir müssen vorsichtig sein, wenn wir bis auf den Grund der Schlucht gehen, weil die Zersetzung der Konglomerate viele Steine lose gelassen hat und es einfach ist auszurutschen. Hier werden Stöcke nicht sehr nützlich sein.

Für etwa zehn Minuten folgt der Weg den Boden der Schlucht (bis Mai mit Wasser versehen) um danach anzufangen nach oben zu gehen. An dieser Stelle, werden wir auf den Steinbruch der Arruellos zutreffen, woraus große "ruellos" (Mühlsteine​​) entnommen wurden, um die Oliven mit den Drehmaschinen oder Mühlen zu mahlen. Es können immer noch die Abdrücke der großen Steinräder im Kalkstein gesehen werden. Die Schlucht ist nach diesem Ort benannt.

Nach dem Steinbruch, führt der Weg in einen kleinen und historischen Steineichenwald. Wenn man einmal die Spitze der Arruellos bestiegen hat, kann man bereits die Schluchten des Tacho und teilweise des Fornocal sehen. Weiter nach rechts geht es durch einem großen und sehr steinigem Weg. Dieser Teil der Strecke schlängelt sich fast ausschließlich durch Wacholdern bis es den Pinienwald der Cunarda erreicht.

Der Weg verlässt den Wald um den Abstieg zur Schlucht des Tacho zu beginnen. Dies ist einer der interessantesten Teile der gesamten Strecke aufgrund seiner Vielfalt an Vegetation die darin wohnt : Große Buchsbäume , Steineichen , Kermeseichen und vor allem Rosmarin. Die hohe Dichte der Pflanzen macht es unmöglich das Flussbett der Schlucht zu durchqueren. Man muss ihn an einem Punkt der Verengung durchqueren.

Der Weg wird eng um immer an der Höhe des Tacho entlang zu gehen. Wir müssen vorsichtig sein , da der Weg manchmal an die Senkrechte der Schlucht grenzt. Bevor diese an die des Fornocals führt, gehen wir nach rechts (dementsprechend markiert). Nachdem man sich durch den Kalkstein zwischen Kermeseichen , Rauten, Rosmarin , Eichen, Stechginster oder kleinen Erdbeerbäumen im Zick-Zack durchschlängelt, erreicht man in 10 Minuten den Portal der Cunarda. Wenn wir uns an sie still nähern, werden wir einen einzigartigen Anblick genießen können, da fast fünfzig Gänsegeier sitzend an diesem  Fenster gezählt worden sind.

Der Rückweg nach Colungo muss auf dem gleichen Weg bis zum Kiefernwald durchgeführt werden. Und dort gibt es zwei Möglichkeiten ( markiert) : wieder an den Arruellos herunter oder die Route von Suelves nehmen, die in ungefähr einer Stunde zum Dorf führt. 


Galerie

  • portaldelacunarda
  • portaldelacunarda__2_
  • portaldelacunarda__3_
  • portaldelacunarda__5_

Karte 

MAPA-Ruta10-PortalCunarda

 

BUF template in development mode. Please use Production for better load times. Close